Informationen zum Datenschutz <Hier klicken>
Bei der Verwendung dieser Webseite werden Cookies angelegt, um die Funktionalität für Sie optimal gewährleisten zu können. Zudem werden personenbezogene Daten erhoben und genutzt. Bitte beachten Sie hierzu unsere allgemeine Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie diesen Bedingungen zu.
X
  GO

Empfehlungen Juni / Juli 2019

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter empfehlen

       


 

Zweimal Amsterdam

Burton, Jessie: Die Magie der kleinen Dinge: Roman. München: Limes, 2015 – 475 Seiten.

Titel verfügar?

Im letzten Herbst war ich in Amsterdam, einige Tage voller Besichtigungen, Eindrücke und Erlebnisse. Neben den Highlights waren es viele, viele kleine Dinge, die mich beeindruckten, wie die Puppenhäuser aus dem 17. Jahrhundert, die im Rijksmuseum ausgestellt sind und mit denen man in eine vergangene Welt eintauchen kann. Und es gibt tatsächlich einen historischen Roman, in dem eines dieser detailversessenen Puppenhäuser aus dem Rijksmuseum eine Rolle spielt. Mit Vergnügen habe ich ihn gelesen, eine spannende Geschichte um eine Amsterdamer Kaufmannsfamilie und dunkle Geheimnisse.

 

MacLaverty, Bernard: Schnee in Amsterdam: Roman. München: Beck, 2018 – 287 Seiten.

Titel verfügbar?

Und wie der Zufall so will, fiel mir noch ein weiterer Roman in die Hände, dessen Handlung in Amsterdam angesiedelt ist. Ein älteres Ehepaar aus Glasgow, Stella und Gerry Gilmore, verbringt ein Wochenende in Amsterdam. Was als Abwechslung gedacht war, entwickelt sich mehr und mehr zu einer Bilanz der Vergangenheit und schmerzhaften Erkenntnis über das Leben des Paares. Der Leser ahnt bald, dass Stella einen Plan verfolgt. Dieser hängt mit einem der geschichtsträchtigsten Orte in Amsterdam zusammen, dem Beginenhof, und mit einem Gelübde, das Stella einst abgelegt hat. Ein Roman über Ehealltag, Liebe und Verlust – erzählt mit Genauigkeit und Empathie.

Andrea Däuwel-Bernd

 

Ein „Tatort“-Kommissar im „wahren“ Leben!

Nemec, Miroslav: Kroatisches Roulette. Berlin: Penguin Verlag, 2018 – 285 Seiten

Titel verfügar?

Miroslav Nemec ist an und für sich mit seinem Leben ganz zufrieden. Er hat eine liebende Ehefrau, eine kleine Tochter und ein ruhiges Leben im Großraum München. Sein erster echter Fall („Die Toten von der Falkneralm“ (2016)) sitzt ihm zwar noch in den Knochen, dennoch hält ihn nichts davon ab, in seine alte Heimat Kroatien zu reisen und dort mit einem Produzenten über eine mögliche Rolle in einer Seifenoper zu sprechen. Das Gespräch verläuft zwar nicht ganz so, wie Miro Nemec sich das vorgestellt hat, dennoch genießt er es, mal wieder in seiner Heimat zu sein. Doch sein Kurztrip findet ein jähes Ende, als eine junge Frau ermordet aufgefunden wird. Ein Mord, den er begangen haben soll!
Miroslav Nemec legt hier seinen zweiten Krimi vor, in welchem er geschickt Realität und Fiktion miteinander verknüpft. Es macht Spaß, über die Person Miroslav Nemec und nicht die Figur Ivo Batic („Tatort München“) zu lesen und gemeinsam mit ihm zu ermitteln. Denn obwohl er schon viele Fernsehkrimis abgedreht hat, ist es doch etwas anderes, in seinem Privatleben mit einem Verbrechen konfrontiert zu werden, was er auch öfters betont. Jedoch hat Miro Nemec über diese ganze Zeit hinweg auch viele Kontakte angesammelt, die ihm stets bei der Lösung seiner Fälle helfen. Schade ist nur, dass Udo Wachtveitl („Franz Leitmayr“) nicht mitermittelt, aber was noch nicht ist, kann ja noch werden!
Begleiten Sie Herrn Nemec in seinem zweiten Fall, lösen Sie diesen und schwelgen Sie mit ihm bei einem Slivovic in seiner kroatischen Jugendzeit.

Jessica Grobelnik

 

Es geht auch anders

Code of Survival. – Die Geschichte vom Ende der Gentechnik. – Regie: Bertram Verhaag. – 1 DVD, 2016. – 98 Min.

Titel verfügar?

Der Kreislauf der multinationalen Agro-Chemiekonzerne mit verändertem Saatgut, Dünge- und Pflanzen“schutz“mitteln mit ihrem Hauptbestandteil Glyphosat, Medikamenten u.a. ist keine überraschend neue Erkenntnis. Dennoch werden manche biologischen Zusammenhänge und Abhängigkeiten nochmals erschreckend deutlich klar. In „Code of Survival“ wird neben der Dokumentation der Auswirkungen von genveränderten Pflanzen für die Tier- und Pflanzenwelt und die Menschen, der Fokus vor allem auf die Alternativen gelegt. Ein engagiert und nachhaltig angelegtes Projekt für biologisch-dynamische Landwirtschaft in Ägypten, eine ökologisch funktionierende Teeplantage in Indien und der Hof des ersten deutschen Biobauern in Deutschland werden vorgestellt. Vielseitig, Mut machend und zukunftsweisend!

Tanja Schleyerbach

 

Weiße Weste und schmutzige Geheimnisse

Britta Becker, Maren Grimm, Jakob Krameritsch (Hg.): Zum Beispiel BASF. Über Konzernmacht und Menschenrechte. Wien/Berlin: Mandelbaum Verlag 2018 – 448  S.

Titel verfügar?

Am Beispiel des deutschen Chemiekonzern BASF und des Platinabbaus in Südafrika zeigt das Buch, wie Postkolonialismus sich im Rohstoffhandel immer noch auswirkt und welche Folgen Handelsabkommen, Entwicklungspolitik, Steuervermeidung und Lobbyismus haben können. Und wie es möglich ist, dass Menschen, die eines der wertvollsten Metalle der Welt für ein deutsches Vorzeigeunternehmen abbauen, in Slums leben und unter extremen Bedingungen arbeiten. Die Zustände gipfeln 2012 im Massaker von Marikana, als 34 südafrikanische Minenarbeiter der Firma Lonmin beim Streik ermordet werden. Ein aufrüttelndes Buch, das die verschiedenen Facetten von Konzernmacht und Menschenrechten beleuchtet.

Maria Weber

 

Alt und weise? Alt und bissig!

Omotoso, Yewande: Die Frau nebenan. Berlin: List, 2017 – 264 Seiten

Titel verfügar?

Streit unter Nachbarn? Kennt man. Streit unter Frauen, und zwar ganz schön hart ausgetragen? Ja, kommt vor. Darüber zu lesen, macht sehr viel Vergnügen, vor allem wenn er in nur so von Spitzen durchwobenen Dialogen ausgetragen wird, und auch wenn die Ehrlichkeit ihre brutale Wirkung entfaltet. Es sprechen zwei über 80-Jährige: Marion weiß, Hortensia schwarz. Sie sind Nachbarinnen in einer wohlhabenden Wohngegend von Kapstadt. Und so kommen Apartheid und Kolonialismus als Handlungsebene in die Geschichte, die so richtig Fahrt aufnimmt, als Marion wegen eines Bauschadens an ihrem Haus sogar vorübergehend bei Hortensia einzieht:
Zitat: "Ich hasse Sie nicht, Marion, und ich mag sie nicht. Sie sind mir einfach gleichgültig. Ich habe mein eigenes Päckchen zu tragen. Ich wünsche niemandes Nähe. Aber deswegen müssen Sie nicht gleich mit dem Auto über die Klippe fahren oder so. Sie bleiben einfach hier und wir gehen uns aus dem Weg. Ihr Haus wird instand gesetzt, mein Bein heilt, dann lebt jede wieder ihr eigenes Leben."
Beide erkennen, wie die Einsamkeit vorsichtig aufbricht und wie der Rückblick im Alter auf das eigene Leben und die Einsicht, wie man so geworden ist, in einem "arbeitet".

 Jutta Zimmermann

 

Schlechter Sex und gute Geschichten

Roupenian, Kristen: Cat Person. Storys.  2. Auflage. Berlin: Blumenbar Verlag 2019 – 283 S.

Titel verfügbar?

Die junge amerikanische Autorin Kristen Roupenian wurde mit einem Text über schlechten Sex zum Literaturstar. Die Kurzgeschichte war vorab im „New Yorker“ veröffentlicht worden und bewegte Tausende Leser in Zusammenhang mit der MeToo-Debatte. Nun kam der Erzählungsband auch in deutscher Sprache heraus. Und – keine Bange – natürlich ist die genannte Geschichte drin! Die zwölf Erzählungen handeln von Frauen und Männern, Sex und Liebe, über Heranwachsen, Rache, Freundschaften und Missbrauch. Aber es sind keine Geschichten mit Wohlfühleffekt, sondern verwirrende, peinliche und verstörende. Gerade deswegen konnte ich nicht aufhören zu lesen. Sie gingen mir irgendwie unter die Haut, denn Befindlichkeiten und Gefühle konnte ich beim Lesen nachvollziehen, ich konnte mitleiden und mich fremdschämen. Die Geschichten zeigen, wie grausam Menschen zu sich selbst und zu anderen sein können. Lesenswerte moderne Literatur!

Andrea Däuwel-Bernd

 

Ratgeber Gesundheit / Haut

Ring, Franziska: Rosacea. Das hilft wirklich. Hannover: Humboldt Verlag 2019 – 160 S.

Titel verfügbar?

12% der Deutschen leiden unter Rosacea, einer oft unentdeckten entzündlichen Hautkrankheit. Meist tritt sie schubweise nur im Gesicht mit Rötungen, Hautbrennen und Pusteln auf.
Neben den wissenschaftlichen Theorien zur Entstehung der Rosacea schildert die Autorin Franziska Ring, selbst betroffen von Rosacea, ihre Erfahrungen bis zur richtigen Diagnose dieser unheilbaren, nicht ansteckenden Hautkrankheit. Da die Schulmedizin noch im Dunkeln tappt, hat die Autorin zahlreiche Tipps zur Ernährung, Hautpflege und Lebensführung zusammengetragen. Sie möchte Betroffene sensibilisieren für die eigenen, individuellen Auslöser der Krankheit, um ihnen so zu einem stressfreieren Leben mit weniger Schüben zu verhelfen.

Stefanie Krohmer