X
  GO

Empfehlungen Juli 2020

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter empfehlen

         


 

Die Wissenschaft der Liebe

Marrs, John: The one. finde dein perfektes Match. – München: Wilhelm Heyne Verlag, 2019. – 496 Seiten

Titel verfügbar?

Stellen Sie sich vor, es wäre möglich mittels eines DNA-Test die einzig wahre Liebe zu finden. Alles was Sie dafür tun müssen, ist eine DNA-Probe an das Online-Portal „Match Your DNA“ zu senden. Das Unter­nehmen führt einen DNA-Abgleich in einer DNA-Datenbank aller ein­gesendeten Proben durch. Im Ideal­fall kommt es dann zu einem „Match“. Dabei spielt es keine Rolle welches Alter, welches Geschlecht oder welche Nationalität dieses „Match“ hat. Wer aufgrund seiner DNA füreinander bestimmt ist, kann dieser Anziehung nicht widerstehen. Alle anderen Beziehungen und Gefühle können diese Intensität niemals erreichen. John Marrs erzählt die Geschichte von fünf verschiedenen Charakteren auf der Suche nach der für sie einzig richtigen Liebe. Nicht jedes Kennen­lernen verläuft dabei jedoch so, wie es sich die Haupt­personen vorstellen…
Der Roman überrascht mit vielen Wendungen und bleibt spannend bis zum Ende. Eine gelungene, frische Idee, für die die Verfilmung schon geplant ist!

Lisa Weber

 

Träumen für Fortgeschrittene

Akram El-Bahay: Henriette und der Traumdieb. – Berlin: Ueberreuter, 2017. – 400 Seiten

Titel verfügbar?

Henriette ist ein ganz normales 14-jähriges Mädchen. Fast. Denn was Henriette von allen anderen unter­scheidet: Sie ist eine Wunsch­träumerin, die ihre eigenen Träume lenken und gestalten kann. Und sie vergisst nie einen Traum. Bis auf diesen einen Morgen, an dem sie erwacht und jede Erinnerung an den Traum der ver­gangenen Nacht wie aus­radiert ist. Dahinter kann nur ein Traum­dieb stecken! Zusammen mit ihrem Zwillings­bruder Nick macht sie sich auf die Suche nach dem Traum­dieb. In den fantas­tischen Abenteuern, die sie dabei erleben, stehen ihnen Traum­figuren wie der Beduinen­junge Habib, der doppelte Ritter und der Haupt­mann Prolapsus, der immer sein eigenes Pony auf dem Rücken trägt, zur Seite. Die Suche führt sie von einer Buch­handlung über das Traum­kabinett, durch die Wüste und in den Nacht­schatten­wald voller Alp­träume bis hin zu einer Tür, hinter der Schreckliches lauert…
In dieser wunder­schönen Geschichte finden sich viele orientalische Anklänge, die der Fantasie­welt des Autors mit ägyptischen Wurzeln entspringen. Ab 10 Jahren.

Anni Lenz

 

Sprachlich-gedankliches Feuerwerk über die eigene Sehnsucht

Fritz, Sophia: Gott hat mir nie das Du angeboten. – Freiburg i. B.: Herder, 2019. – 174 Seiten

Titel verfügbar?

„Heute denke ich mir, dass der Unter­schied zwischen Jesus und mir ist, dass ich immer möchte, dass Menschen Bescheid wissen, wenn ich sie liebe.“
Sophia Fritz, 22, hat ein erstaun­liches Buch geschrieben. Mit einem Titel, der neu­gierig macht. Es ist ein Buch über ihre Fragen und Zweifel und Gedanken zum Leben. Über ihre Erfahrungen, ihre Unfähigkeiten und über ihren Mangel. Es entstand aus ihrer Sehn­sucht nach Frieden und einer höheren Macht und ist zu einer Geschichte über den Verlust ihres Glaubens geworden und über ihre übrig gebliebene Sehnsucht.
Immer wieder stellt sie Zeit­fragen messer­scharf Personen (Maria Magdalena, Pilatus, Kohelet, Jona, Eva, Maria Magdalena, Petrus, Judas, Zachäus, Jesus…), Themen (Weihnachten, Beichte) und Zitaten aus der Bibel gegenüber und schlüpft in deren Rolle. Dabei kommen erstaun­liche Geschichten und Sätze heraus. Diese sind bis­weilen frech und frisch, oft nach­denklich, tief­sinnig, lebens­klug und manchmal einfach nur unkonven­tionell, frappierend, konfrontativ. Man muss viele von ihnen mehrfach lesen, um sie zu ergründen. Ihre Sprache ist zeitgemäß und fesselt vom ersten Moment an. So muss gute Literatur sein.
„Es gibt eine Zeit, in der wir in der gleichen Straße aufwachsen und eine, in der unsere Mütter sterben. Es gibt eine Zeit, wo ich mir wünschte, dass Liebe durch irgendwas verkörpert wird, wo ich eigentlich nur wollte, dass mir Erinnerungen gemacht werden.“
„Ich bin Christ, wenn Christsein heißt, einfach nur ein Leben lang versuchen, die Version von sich zu sein, die der Liebe am nächsten kommt.“
Unbedingt lesen!

Tanja Schleyerbach

 

Buchdruckerin im 16. Jahrhundert

Langner, Sophia: Die Herrin der Lettern. – München: Droemer, 2019. – 525 Seiten

Titel verfügbar?

Eine Historikerin weiß, worüber sie einen historischen Roman schreibt! Voll und ganz bewahrheitet sich dies bei „Die Herrin der Lettern“, denn die Schrift­stellerin Sophia Langner (Pseudonym) arbeitet und forscht unter ihrem wahren Namen an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz.
Der Roman thematisiert das Leben von Magdalena Morhart, einer der ersten erfolg­reichen Buch­druckerinnen Deutschlands. Als Ulrich Morhart, der einzige Buch­drucker Württembergs, 1554 in Tübingen über­raschend stirbt, geht die Druckerei an seine Frau Magdalena und seinen Sohn Ulrich über. Für die Witwe beginnt eine harte Zeit. Sie hat seit Jahren in der Werkstatt mit­geholfen, doch jetzt stößt sie auf viele Wider­stände. Als ihr Stief­sohn den Betrieb fast zugrunde richtet, trifft Magdalena eine Entscheidung: Sie über­nimmt die alleinige Leitung der Buch­druckerei. Und von nun an hat sie nicht nur ihren Stief­sohn gegen sich, sondern auch die Bürger der Stadt, denn eine Frau als Herrin einer Buch­druckerei verstößt gegen die göttliche Ordnung! In den unruhigen Zeiten der Reformation muss Magdalena Morhart um ihre Existenz kämpfen.
Ein spannender Roman, der auf wahren Begeben­heiten beruht und viele Einblicke in das Buch­drucker­gewerbe im 16. Jahrhundert bietet.

Andrea Däuwel-Bernd

 

Perspektivwechsel einer Migration

Als Paul übers Meer kam. Regie: Jakob Preuss. – Deutschland, 2017. – 1 DVD. – 97 Minuten

Titel verfügbar?

Der in Kamerun geborene Paul Nkamani hat den Weg durch die Sahara gewählt, um an der Küste Marokkos auf eine Über­fahrt nach Spanien zu warten. Regisseur Jakob Preuss ist mit seinem Team vor Ort, um die Schicksale der oft seit Jahren wartenden Menschen zu dokumentieren. Die beiden lernen sich kennen, und Jakob erfährt von Pauls gefährlicher und teurer Reise und begleitet ihn auf seinem weiteren Weg. Der erste Versuch scheitert, er wird erwischt und nach Marokko zurück­gebracht. Doch Paul gibt nicht auf, so wenig wie viele andere, die es sich mit den einfachsten Mitteln eingerichtet haben, um ein besseres Leben in Europa führen zu können. Sie haben nichts zu verlieren, auch nicht die Geduld. Er träumt von einer Arbeit, einer Wohnung – und einer Frau. Nach Spanien schafft es Paul, und Jakob muss sich entscheiden, ob er weiter aus der Distanz Regie führen oder sich auf den Menschen Paul einlassen und ihm bei seinen Plänen behilf­lich sein möchte. Er entscheidet sich fürs Eingreifen. Jakobs Eltern finden Gefallen an seinem neuen Bekannten, lernen mit ihm Deutsch, nehmen sich seiner an – und ihn in ihrem Haus auf. Jakob Preuss lässt den Zuschauer daran teil­haben, wie es sich anfühlt, um Essen zu betteln oder sich welches auf illegalem Weg zu beschaffen, wie es ist, wenn man von einer gescheiterten Über­fahrt wieder zurück­kommt oder plötzlich in Europa mit vielen Hürden konfrontiert ist: büro­kratischen, sprach­lichen, kulturellen. Ein guter Perspektiv­wechsel für jeden, der sich für die mensch­liche Seite der Migration interessiert.

Tanja Schleyerbach

 

Lieblingskochbücher

Die Rezepte des Spitzenkochs und Autors Yotam Ottolenghi sind bei Liebhaber/innen von Bilder­büchern für Erwachsene (so nenne ich Kochbücher gerne) sozusagen in aller Munde. Aber es gibt weitere opulente Bände mit schönen Bildern und Texten, die Einblick in die Küchen dieser Welt geben. Meine Lieblinge: Salibas Welt / Syrien, Balagan / Marokko, Orient, Kaukasis / Georgien, Aserbaidschan. Zugegeben, ich habe bisher mehr geschaut als selbst danach gekocht und geschlemmt. Aber die Rezepte von Haya Molcho in Balagan werde ich sicher ausprobieren. Mehr praktische und wirklich positive Koch­ergebnisse habe ich mit verschiedenen Rezepten von Katharina Seiser-Kochbüchern gemacht. Mein bisheriges Lieblings­rezept stammt aus ihrem – bei uns als eBook vorhandenen – Buch „Immer schon vegan“: Kushari. Ein aus Ägypten stammendes Streetfood-Gericht, dessen Haupt­komponenten Reis und Linsen mit dem interessanten Crunch-Effekt aus gerösteten Faden­nudeln überraschen.

Jäkel, Lutz: Salibas Welt. Eine kulinarische Reise durch die kulturelle und religiöse Vielfalt Syriens. – Neustadt an der Weinstraße: Umschau, 2008. – 255 Seiten

Titel verfügbar?

Molcho, Neni Haya ; Ernst, Michaela ; Pesendorfer, Doris...: Balagan! Rezepte aus der orientalischen Küche. – München: Südwest, 2013. – 190 Seiten

Titel verfügbar?

Hercules, Olia: Kaukasis. Ein kulinarischer Ratgeber durch Georgien und Aserbaidschan. – München: Knesebeck, 2018. – 240 Seiten

Titel verfügbar?

Seiser, Katharina: Immer schon vegan. Traditionelle Rezepte aus aller Welt. – Wien: Christian Brandstätter Verlag GmbH & Co KG, 2015. – 240 Seiten

Titel verfügbar?

Zur Gesamtliste von Katharina Seiser

Viel Spaß beim Schauen und Schmecken!

Jutta Zimmermann